Adi, der ösi

Da ist doch Frau Nachtblau tatsächlich dahintergekommen, dass der GRÖFAZ aus Braunau seine Eva "Mein Tschapperl" zu nennen pflegte.
Mein Blog würde also beim Nazometer von Harald Schmidt sofort einmal Alarm auslösen, wo es darum geht, dass Alltagssprache schnell einmal den Verdacht auf Ewiggestriges erzeugen kann.
Noch einmal: "Tschapperl" bezeichnet im Wiener Dialekt ein etwas kleines, dummes, dafür aber niedliches Wesen. Und sonst gar nichts.
Freilich kann das ein verarmter Kunstmaler um die vorvorige Jahrhundertwende dort aufgeschnappt haben - er hat ja in Wien so einiges gelernt! Es bleibt aber hierzulande eine ganz und gar unschuldige neckische Bezeichnung.
Und dann kommt Frau Nachtblau wieder einmal auf die Idee mitteilen zu müssen, dass der gute Adi ein Ösi war.Das wissen wir ja alle, und obwohl Braunau nur zwei Steinwürfe von bundesdeutschem Gebiet entfert liegt wird er uns immer angekreidet und als übler Exportartikel gesehen.
Daher nochmals: bei uns ist der nichts geworden, konnte er auch gar nicht, weil die Spinnerten hierzulande belächelt, aber kaum befördert werden. Eigentlich werden sie, da es hierzulande genügend Narrische gibt, "net amoi ignoriert" - wie man wiederum in Wien sagen würde.
Fazit: wäre er dageblieben, wäre auch nix passiert, die Welt wäre um ein paar Gemälde reicher und irgendwann hätte er vielleicht Zimmer ausgemalt und wäre dann in Rente gegangen.
Wenn ich also aus einer Gegend stammen würde (in diesem Fall zweifelsohne westlich des Inns), die solchen Leuten exorbitante Karrieremöglichkeiten bietet, sie ernst nimmt und ihnen gleichzeitig die Bühne für große Auftritte bereitstellt, dann wäre ich so etwas von still in meinem Glashäuschen und die Steinchen hätte ich schön liegengelassen.
humbug - 4. Dez, 06:52

ähäm

also die passage, in der die idioten in österreich nichts werden, solltest du ganz schnell aus der liste nehmen.

tschapperl - 4. Dez, 18:49

Da hast du recht, da ist wohl der Lokalpatriot versus Piefke mit mir durchgegangen, ein wenig Cordoba schlummert halt in uns allen. Gelöscht werden hier aber nur gesamte Tageswerke, daher bleibt es erst einmal so stehen, bis die Nachtblaue es vielleicht gelesen hat und dann kommt der Humbug (sic!) wieder weg.
Nachtblau - 26. Dez, 23:48

Ach mei, heul doch.

Trackback URL:
//tschapperl.twoday.net/stories/4484844/modTrackback

logo

tschapperl

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

So viel ist geschehen
Zwei ereignisreiche Jahre. Und kein Tag umsonst gelebt.
tschapperl - 7. Mär, 17:53
Schief ging es. Aber...
Schief ging es. Aber erst nach 18 Monaten. Tolle Zeit...
tschapperl - 7. Mär, 17:51
schubbs ;-) wie gings...
schubbs ;-) wie gings weiter?
Bermejo - 16. Jul, 21:06
Es geht doch noch
Ich bin verliebt. Wunderschön: das Gefühl unterscheidet...
tschapperl - 19. Jan, 22:37
Na Bumm
Es gibt ihn noch, diesen Blog. Hätte fast drauf vergessen. Aber...
tschapperl - 31. Okt, 16:40

Kalendarium

November 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
25
27
28
29
30
 
 
 

Extraordinäres

tschapperl@gmx.net

Mein Lesestoff


Reinhard Kaiser-Mühlecker
Der lange Gang über die Stationen


Christian Kracht
Faserland: Roman

Musikliste

WETTERBERICHT

Suche

 

Status

Online seit 5792 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Mär, 17:53

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB

www.flickr.com

BIG BROTHER

Visitor locations

Alltag
Baustelle
Bloggerschicksal
Botanisches
Brutpflege
Lyrische Ader
Momentane Befindlichkeit
Ortswechsel
Verdammt lang her
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
Counter